26.02.2020
Politscher Aschermittwoch

Adlersberg. Traditionell findet seit Jahrzehnten der politische Aschermittwoch der Freien Wähler im Landkreis auf dem Adlersberg statt. Der Saal war fast überfüllt. Nach einem Fischessen gab es die Begrüßung durch den Pettendorfer Bürgermeister Edi Obermeier. Der erste Redner war der OB-Kandidat und Vorsitzender der FW Regensburg, Ludwig Artinger.

Er ging auf die Regensburger Verhältnisse ein und war der Meinung, dass Regensburg endlich Klarheit brauche und  nur ein starker OB könne die Probleme in Regensburg überwinden. Er stelle sich der Verantwortung und war der Meinung, dass die großen Parteien zur Zeit keine klaren Konzepte aufweisen können.

Tanja Schweiger, die amtierende Landrätin sprach in einem starken Rednerbeitrag über die Ergebnisse der letzten 6 Jahre. Über 100 Mio Euro wurden in dieser Zeit investiert. Ob Gymnasien, Realschulen, Straßenbau, Renovierung des alten LRA und Neubau, Personalaufstockung - all die Aufgaben, die im Verantwortungsbereich des LRA liegen, wurden durchgeführt. Schweiger monierte vorallem die Probleme der weiteren Verkehrsentwicklung. Hier habe man große Defizite, da geplante Trassen wie die Südspange seit 30 Jahren durch Einsprüche gestoppt und verzögert werden. Ebenso sei man sich mit der  Stadt Regensburg über die Kneitingerbrücke nicht einig. Ob eine Aufweitung der Autobahnbrücke über die Donau als Alternative komme, stehe noch in den Sternen.

Insgesamt plädierte die Landrätin dafür, die Verfahrens- und Planungwege wesentlich zu verkürzen.  Tanja Schweiger stellte die anwesenden Bürgermeister- und Kreistags-Kanditaten zum Abschluß ihrer Rede kurz vor.

Der Kreisvorsitzende Harald Stadler schloß die Veranstaltung mit der Hoffnung, dass alle Freien Wähler im Landkreis Mandate hinzugewinnen können.