16.06.2020
Juni Sitzung des Marktgemeinderats

Nach ausgiebiger Disskussion über die Geschäftsordnung und die Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts, wurden Beide nun beschlossen. Unter anderem legten die Gremiumsmitglieder fest, dass ihre Sitzungsunterlagen und Einladungen nun nurnoch digital erhalten - zumindest zum größten Teil.  Wir begrüßen diesen Schritt, den wir bereits in der letzten Legislaturperiode vorgeschlagen haben. Besonders erfreulich, dass alle unsere gewählten Vertreter diesen technischen Fortschritt mitgehen. Auch der erfahrenste Marktrat, Karl Baumer, meistert die Herausforderung und hat es deswegen auf unser Titelbild geschafft.

Kämmerer Christian Gamon erläuterte ausführlich die Möglichkeiten der Haushaltskonsolidierung für eventuelle Ausfälle in Zeiten der Corona-Pandemie. Einige kleinere Maßnahmen werden ergriffen, um den Haushalt auf mögliche Ausfälle vorzubereiten. Da die Auswirkungen aber noch nicht absehbar sind, wurden vorerst keine geplanten Projekte verschoben oder Leistungen gekürzt.

Anschließend berichtete die Bauabteilung über den aktuellen Stand der Aufgaben in ihrem Zuständigkeitsbereich.

Christoph Kreis von den Grünen sprach die gesunkene Wasserqualität am Fluss Regen an. Hier will sich der Markt Lappersdorf an einem runden Tisch beteiligen und aktiv zur Verbesserung beitragen.

Joachim Strauß, CSU, sprach die in Facebook entflammte Diskussion über den Zustand der Spielplätze in Lappersdorf an. Hier hatten sich die beiden Jugendbeauftragten Katja Stegbauer, SPD, und Robert Wachtveitl bereits vorab verständigt. Sie werden die Situation der Spielplätze in den nächsten Wochen aufnehmen und anschließend weitere Schritte einleiten.